Rettet die Märchen –

Die BFSWV182 führte ein Theaterstück in der Hainwaldschule im Rahmen des Projekts Humanitäre Schule auf.

Ein soziales Projekt planen, durchführen und Spenden für einen guten Zweck sammeln – das sind die Aufgaben der „Humanitären Schule“, ein Titel, den die BBS Peine seit 2012 tragen. Zu Beginn dieses Schuljahres hat die BFSWV182 sich daher auf den Weg gemacht, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln und hat sich dabei für die Aufführung eines Theaterstücks für Kinder entschieden. Wir konnten die Hainwaldschule in Vöhrum als Veranstaltungsort gewinnen.

Das Thema des Theaterstücks war leicht gefunden: Es sollte etwas mit Märchen sein, aber aktuell. Also erzählt unser Stück jetzt die Geschichte von zwei Kindern, die keine Märchen mehr kennen und damit die Märchenwelt gefährden. Kurzerhand werden die beiden von bekannten Märchenfiguren in die Märchenwelt entführt und lernen, wie wichtig Märchen für die Fantasie sind.

Mit Unterstützung unser theatererfahrenen Sozialpädagogin Frau Dörhage bauten die Schülerinnen und Schüler Kulissen, suchten die Hintergrundmusik aus und sammelten erste Schauspielerfahrungen.

Die Aufführung fand vor 120 Erst- und Zweitklässslern in Vöhrum in der Mehrzweckhalle statt. Die vielen Übungsstunden haben sich gelohnt. Trotz Lampenfiebers überzeugten die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler der BFSWV182. Das Publikum war begeistert und forderte Zugaben.

Als Lohn für die Mühen und als Ziel des Projektes gab es eine Spende von der Hainwaldschule. Die Klasse hat entschieden, dass diese Spende an den ASB Peine mit einer feierlichen Übergabe stattfinden wird.

Der nächste Schritt im Rahmen des Projektes „Humanitäre Schule“ wird das Planspiel h.e.l.p. sein, für das bereits zwei Coaches aus der Klasse an einer Schulung teilgenommen haben. Dabei wenden die Schülerinnen und Schüler die Kenntnisse in Projektmanagement an, die sie während der Planungen des Theaterstücks praktisch erlernen konnten.

“Die Klasse hat von diesem Projekt in vielerlei Hinsicht profitiert und ist auf ganz besondere Weise zusammen gewachsen“ loben Frau Weber und Frau Raguse ihre engagierten Schauspieler, Bühnenbildner und „Tontechniker“.

Als Abschluss des Projektes wird die Klasse schließlich am 14. Juni 2019 ihr Projekt mit einem kurzen Video auf der Zertifizierungsfeier in Hannover vorstellen – ein weiteres erfolgreiches Jahr als „Humanitäre Schule“.