Neujahrsempfang der Tischler

Zum alljährlichen Neujahrsempfang hatte am Samstag die Tischler-Innung Peine eingeladen. Zahlreiche Gäste versammelten sich im Saal des Theaterrestaurants Peiner Festsäle. Hauptthema der Reden und Grußworte war der Fachkräftemangel.

Schon am Eingang waren die Gäste von Obermeister Maik Franzke begrüßt und mit einem Präsent willkommen geheißen worden. Franzke hielt dann auch die Eröffnungsrede und gab einen kurzen Überblick über den Beruf des Tischlers, der bereits im 14. Jahrhundert entstanden war. Außerdem ging er auf den Fachkräftemangel und die sinkenden Auszubildenden-Zahlen ein.

Dieses Thema wurde von den folgenden Rednern ebenfalls aufgegriffen. Maria Zerhusen, Schulleiterin der BBS Peine, betonte, wie wichtig die gute und enge Kooperation zwischen der Innung und der Schule sei. Es sei einfach schön, wenn junge Leute ein Handwerk lernen und ihre selbst hergestellten Produkte präsentieren können. „Es ist sehr wichtig, dass wir es gemeinsam schaffen, Nachwuchs für diese tollen Berufe zu finden“, beendete sie ihre Rede.

Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Peine, Gabriele Handke, berichtete von Kooperationen verschiedener Unternehmen, durch die man gemeinsam neue Lehrlinge auf hohem Niveau und modernem Weg ausbilden könne.

Zudem mahnte sie, dass alle Handwerker Mitglieder in ihrer jeweiligen Innung sein sollten, da diese für den Austausch von Erfahrungen und Hilfe bei Fragen sehr wichtig seien.

Kreishandwerksmeister Ulf Glagow betonte, dass die duale Ausbildung häufig einem Studium gleichwertig und wesentlich praxisnäher sei. Zudem ging er auf die nächsten Jahre ein, die wirtschaftlich wahrscheinlich sehr erfolgreich sein werden. Als Grund dafür gab er an, dass im Moment viel gebaut werde.

Nach dem offiziellen Teil gab es zunächst diverse Leckereien, am Nachmittag wurden die etwa 30 Anwesenden dann noch mit einer Vorführung der Kindertanzgruppe „Dancing Queens“ aus Groß Lafferde überrascht.