Handwerker-Benimm-ABC

Wieder einmal konnte Andreas Behrens von der AOK– Die Gesundheitskasse für Niedersachsen- den Schülerinnen und Schülern der BFS Holztechnik das Handwerker-Benimm-ABC interessant und an praktischen Beispielen anschaulich vermitteln.

„Auch im Handwerk werden die Tugenden Pünklichkeit, Höflichkeit und Sauberkeit vorausgesetzt, sie sind die Grundregeln des guten Tons“, bemerkt Herr Behrens.

Einen besonders hohen Stellenwert erhält nach Aussagen des Referenten die verbale und nonverbale Kommunikation.
„Egal, was Sie sagen, der Körper redet mit. Und oftmals ist er ehrlicher als Sie selbst. Möchten Sie mit Worten überzeugen und wollen Sie verstanden werden, müssen alle Ausdrucksformen der Gestik und Mimik damit im Einklang stehen.“

Nähe und Distanz sind ebenfalls wichtige Elemente nonverbaler Kommunikation. Schon bei der Begrüßung sind Distanzzonen einzuhalten. Werden diese nicht beachtet, fühlt sich der Kunde bedrängt und in seinem „Nahbereich“ verletzt.

In Vorbereitung auf das anstehende Praktikum erhielten unsere Berufsfachschüler im Rahmen eines Kundenauftrages Hinweise, wie sie durch ihr persönlichen Auftreten am Arbeitsplatz in guter Erinnerung 
bleiben.
Dazu weitere Ratschläge: Ein reibungsloser Arbeitsablauf erfordert schon im Vorfeld eine gute Vorbereitung. Beim Kunden vor Ort sind viele kleine Dinge zu beachten. Sie erstrecken sich über die Parkplatzsuche, das Arbeiten auf der Baustelle, das Kundengespräch in der Wohnung und die angemessene Verabschiedung. Visitenkarte nicht vergessen!

Wie geht eine Tischlerei mit Reklamationen um? 

Antwort: Kleinigkeiten sollten aus Kulanz kostenlos behoben werden. Das beeindruckt, unterstreicht den guten Ruf des Betriebes und ist eine positive Werbung für weitere Aufträge.

Zum Abschluss erhielten unsere angehenden Tischlerinnen und Tischler ein AOK-Teilnahme-Zertifikat und eine Broschüre zum Nachlesen, umgangssprachlich auch „das Buch zum Film“ genannt.