Berlin-Fahrt

Einmal Turmstraße und zurück !!!

Am 25.02.19 sind wir, die BFSSOZR 18.1 zu unserer Klassenfahrt nach Berlin aufgebrochen. Dazu kaperten wir einen Flixbus, der uns auf direktem Wege nach Berlin brachte. Und nach zwei angenehmen Stunden Fahrtzeit erreichten wir auch schon die Metropole.
Nachdem wir unseren Kulturschock überstanden hatten, haben wir daraufhin alle unsere Köpfe zusammengesteckt, um uns in dem Berliner Dschungel vom U-und S-Bahn-Netz zurechtzufinden, um dann auf dem schnellsten Weg zum Hotel zu kommen. Nach der Ankunft stellten wir unsere Koffer im Hotel ab und haben erst einmal im „Peter Pane“ Energie aufgetankt, wo wir bei Speis und Trank eine angenehme Zeit verbringen konnten.
Nach dem Essen hatten wir Freizeit und haben in Kleingruppen Berlin unsicher gemacht. Am späten Nachmittag kamen wir wieder zusammen und haben anschließend das „Dungeon“ und das „Sealife“ besucht. Nach dieser Schreckens-Aktion hieß es dann wieder zurück ins Hotel, wo wir mit Frau Klages und Frau Hoffmann eine Bestandsaufnahme über die noch lebenden Personen gemacht haben. Als wir feststellten, dass keiner verloren gegangen ist, sind wir dann auch gleich ins Bettchen gehuscht.

Am nächsten Morgen sind wir alle gemeinsam zum Frühstück gegangen. Nachdem wir uns für einen neuen, abenteuerreichen Tag gestärkt haben, sind wir aufgebrochen, um die Berliner Mauer (Eastside Gallery ) wieder neu zu entdecken. Als wir dann auch wirklich jeden Stein der Mauer fotografiert hatten, folgte noch ein Abstecher zum Shoppen in die „Eastside Mall“. Mittlerweile bewegte sich unser Kontostand in den roten Zahlen.
Von einem gemeinsamen Treffpunkt aus sind wir zu einer psychischen Beratungsstelle gefahren, um uns dort über die Tätigkeitsfelder dieser Einrichtung zu informieren. Unsere Freizeit haben wir dann mit Spielen und Quatschen im Hotel verbracht.

Am dritten und letzten Tag führten wir einen Stadtrundgang ohne Bus und Reiseführer durch. Mit dem Handynavi zur Unterstützung erkundeten wir die interessantesten Berliner Sehenswürdigkeiten. Vom Reichstag zum Bundestag einmal durchs Brandenburger Tor, wo wir auch gleich einen Schnappschuss von der Klasse gemacht haben, bis hin zum Holocaust Denkmal. Ein paar aus unserer Klasse haben uns zu jeder Sehenswürdigkeit etwas erzählt.

Danach fuhren wir zurück zum Hauptbahnhof, wo wir uns auf eine anstrengende Heimreise mit jeweils nur ein paar Minuten Umsteigezeit einstellen mussten.
Nach einer schweißtreibenden und tränenreichen Fahrt sind wir wieder in Peine angekommen. Es war eine sehr schöne und lustige Klassenfahrt, die uns alle näher zusammengebracht hat.
Zum Schluss möchten wir uns noch einmal bei Frau Klages und Frau Hoffmann dafür bedanken, dass sie uns nach Berlin begleitet und überstanden haben.

Kuss und Schluss,

Maike Krebs und Ronja-Mae Adickes.