Holztechnik: Schüler aus Estland zu Besuch an der BBS Peine

von Siegmund Küster

In beiden Ausbildungsbetrieben der Tischlerinnung Peine hatte man sich darauf eingestellt,
dass die Praktikanten wenig Deutsch sprechen, jedoch über englische Sprachkenntnisse  verfügen.


Nach Aussagen der Fimeninhaber zeigten alle drei Balten während der Arbeit ein sehr diszipliniertes
Arbeitsverhalten und einen hohen Grad an Zuverlässigkeit.
„Nicht umsonst werden unsere Austauschschüler als die „Preußen Europas“ tituliert“, stellte
Organisator Nils Iseler von der BBS Peine fest.
Die Praktikanten verrichteten in den Tischlereien unter der Anleitung  von erfahrenen Gesellen
Montage-Tätigkeiten im Peiner Umland.

In der ersten Ausbildungswoche kamen die Schüler in unsere Schule und nahmen am Theorie- und
Fachpraxis-Unterricht der Berufsfachschule Holztechnik teil. So fertigten sie in der Holzwerkstatt
unter der Aufsicht von Herrn Beckmann eine kleine Schreibschatulle und einen Stiefelknecht an.

Durch das Sponsering der Tischlerinnung und der BBS Peine konnte den estländischen Schülern ein sehr umfangreiches Kulturprogramm angeboten werden: Fahrten zur Autostadt nach Wolfsburg und zum Steinhuder Meer, ein Tagesausflug nach Hamburg mit einer Hafen- und Stadtrundfahrt sowie ein Besuch des Rathauses in Hannover standen auf dem Programm.

Ein Grillabend bei Familie Iseler und ein Pizza Essen im Peiner Azzurra unterstützten die europäische Idee.
Am Sonntag ging es mit dem Schulbus zum Flughafen Hannover-Langenhagen. Pünktlich um 14:20 Uhr hob die Lufthansa-Maschine in Richtung Tallinn ab.

 

Firmeninhaber Alfred Köther von der Tischlerinnung Peine bemerkte zum Abschluss : „Die europäische Jugend wird in den nächsten Jahren darüber zu entscheiden haben, ob wir in einem friedvollen Europa weiterleben können. Deshalb unterstützen wir die BBS Peine mit diesen Aktivitäten als Europaschule!“

 

Siegmund Küster

Zurück